Das Goldschmidt-Programm für deutsch- und französischsprachige Literaturübersetzer.

Das Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm richtet sich an junge Literaturübersetzer aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland. Es ermöglicht fünf deutschsprachigen und fünf französischsprachigen Nachwuchs-Übersetzern, Verlage in Frankreich, Deutschland und in der Schweiz kennenzulernen. Dabei arbeiten sie unter der Anleitung erfahrener Übersetzer an eigenen Projekten. Das Stipendienprogramm wird gemeinsam von der Frankfurter Buchmesse, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Bureau International de l’Édition Française (BIEF) und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia organisiert. Die Teilnehmer erhalten ein monatliches Stipendium von 900 Euro. Die Reisekosten zu den verschiedenen Programmorten werden teilweise übernommen.

Und was erwartet Sie beim Goldschmidt-Programm?

  • Intensive Arbeit an eigenem Übersetzungsprojekt
  • Coaching: erfolgreiche Projektvorstellung
  • Mentoring durch zwei renommierten Literaturübersetzerinnen
  • Dreiwöchige Übersetzungsworkshops in Berlin und Arles
  • Vernetzung mit deutschen, französischen und Schweizer Verlegern und Lektoren
  • Austausch mit jungen Übersetzern aus drei Ländern
Übersetzen kann man lernen. Die Texte verbessern sich bei der Arbeit im Tandem und im Plenum, am Wannsee und in Arles. Übersetzen wird gebraucht. Im Kontakt mit Verlagen aus Frankreich und Deutschland erfährt man das. Das Goldschmidt-Programm ist ein erster kleiner Schritt zum Beruf Literaturübersetzer*in, ein wichtiger.

André Hansen Goldschmidt-Stipendiat 2016

Ihr Übersetzungsprojekt.

Das Übersetzungsprojekt ist der französischsprachige Titel, an dem der Bewerber während der Workshops arbeiten möchte. Ziel des Goldschmidt-Programms ist es, den literarischen Austausch zwischen dem deutschsprachigen und dem französischsprachigen Raum zu fördern. Deshalb sind folgende Aspekte bei der Auswahl des Projekts zu berücksichtigen:

  • Die Übersetzungsrechte wurden noch nicht nach Deutschland verkauft.
  • Der ausgewählte Autor hat noch keinen festen deutschsprachigen Übersetzer.
  • Der Titel ist bei einem professionellen französischsprachigen Verlag erschienen.
  • Der ausgewählte Titel soll entweder im laufenden Jahr erschienen sein oder eine Wiederentdeckung sein.

FAQ

Was sind die Teilnahmebedingungen?

  • Altersgrenze: 30 Jahre (in Ausnahmefällen: 35)
  • Universitätsabschluss und/oder eine bereits veröffentlichte literarische Übersetzung
  • Verfügbarkeit für die gesamte Programmdauer (Januar bis März)
  • Wohnsitz in Frankreich, Deutschland oder der Schweiz
  • Es obliegt den Teilnehmern, sich für die Programmdauer ausreichend zu versichern.

Welche Bewerbungsunterlagen müssen eingereicht werden?

  • Lebenslauf
  • Anschreiben
  • Beschreibung des Übersetzungsprojekts (ca. eine Seite)
  • Kurze Probeübersetzung mit dem entsprechenden Originaltext (maximal 5 Seiten)
  • Gegebenenfalls Auszug aus einer bereits veröffentlichten literarischen Übersetzung aus dem Französischen, zusammen mit dem entsprechenden Originaltext. Übersetzungen aus anderen Sprachen als Französisch können nicht berücksichtigt werden.
  • Der ausgewählte Titel sollte entweder im laufenden Jahr veröffentlicht werden oder eine Wiederentdeckung sein.

    Bitte senden Sie Ihre Bewerbung bis zum 31. August an Alexane Lepoan.

 

Die Persönlichkeiten hinter dem Programm.

Stéphanie Lux

Stéphanie Lux

Stéphanie Lux (*1978) leitet die Übersetzungswerkstatt des Goldschmidt-Programms ins Französische, die im Collège International des Traducteurs Littéraires in Arles stattfindet. 2004 war sie selbst Stipendiatin des Goldschmidt-Programms und übersetzt seitdem Romane und Essays aus dem Deutschen.

Stéphanie Lux (*1978) leitet die Übersetzungswerkstatt des Goldschmidt-Programms ins Französische, die im Collège International des Traducteurs Littéraires in Arles stattfindet. 2004 war sie selbst Stipendiatin des Goldschmidt-Programms und übersetzt seitdem Romane und Essays aus dem Deutschen.

Zu ihren Übersetzungen zählen (alle bei den éditions Jacqueline Chambon): "Die Stunde zwischen Frau und Gitarre" von Clemens Setz, "Katie und Der Fuchs und Dr. Shimamura" von Christine Wunnicke (erscheint 2019), oder auch "Zwei Herren am Strand" von Michael Köhlmeier; sie ist außerdem die französische Übersetzerin von Andrea Maria Schenkel und Jens Harder. Sie lebt in Berlin und gehört zum Team der unabhängigen Buchhandlung Anakoluth.

Patricia Klobusiczky

Patricia Klobusiczky

Patricia Klobusiczky ist seit 2016 die deutsche Mentorin der Literaturübersetzer und leitet das Übersetzerseminar im Literarischen Colloquium Berlin.

Patricia Klobusiczky ist seit 2016 die deutsche Mentorin der Literaturübersetzer und leitet das Übersetzerseminar im Literarischen Colloquium Berlin.

Sie studierte Literaturübersetzen (Englisch/Französisch und Deutsch als Zielsprache) in Düsseldorf und arbeitete nach einigen Jahren als freiberufliche Übersetzerin von 1996-2005 als Lektorin für die Rowohlt Verlage.
Seit 2006 ist sie wieder als freie Literaturübersetzerin aus dem Englischen und Französischen tätig. Außerdem hat sie schon häufiger als Dozentin gearbeitet, u.a. im Rahmen des Masterstudiengangs Angewandte Literaturwissenschaft an der Freien Universität Berlin, im Auftrag des Deutschen Übersetzerfonds und an der Berliner Akademie für Autoren.
Das sagt sie über das Programm: "Eine einmalige Gelegenheit für alle Beteiligten - die Mentorin eingeschlossen -, sich intensiv mit der Vielfalt frankophoner Literatur auseinanderzusetzen, sich voller Elan für ihre Vermittlung einzusetzen und sie nach allen Regeln der Kunst zu übersetzen."

Georges Arthur Goldschmidt

Schirmherr Georges-Arthur Goldschmidt

Das Stipendienprogramm wird gemeinsam von der Frankfurter Buchmesse, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Bureau International de l’Édition Française (BIEF) und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia organisiert.

Das Stipendienprogramm wird gemeinsam von der Frankfurter Buchmesse, dem Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW), dem Bureau International de l’Édition Française (BIEF) und der Schweizer Kulturstiftung Pro Helvetia organisiert.

Seit 2007 ist Georges-Arthur Goldschmidt Schirmherr des nach ihm benannten deutsch-französischen Literaturübersetzer-Programms. Georges-Arthur Goldschmidt wird am 2. Mai 1928 in Reinbek bei Hamburg geboren. 1938 werden er und sein älterer Bruder nach Frankreich ins Exil gebracht, wo sie der Verfolgung durch die Nazis entgehen. Goldschmidt nimmt die französische Staatsbürgerschaft an und das Französische wird seine Sprache. Bald macht er sich als Übersetzer deutscher Literatur einen Namen. Neben seiner Tätigkeit als Übersetzer verfasst Goldschmidt zahlreiche Essays und autobiografische Texte.

Warum teilnehmen?

Wenn Sie Ihr Netzwerk ausbauen und sich Know How aneignen wollen, sollten Sie sich für das renommierte Goldschmidt Programm bewerben.

Die FAQs der Frankfurter Buchmesse.

Informationen zum Goldschmidt Programm finden Sie auch in unserem FAQ Bereich.


FAQ der Frankfurter Buchmesse