Afrika und Südostasien in Frankfurt erleben

Erstmals findet ein Veranstaltungsprogramm zu Afrika und Südostasien statt: Entdecken Sie das ASEAN Forum und den Pavillon des Lettres d'Afrique auf der Frankfurter Buchmesse.

Sprecherin Publishers Workshop Manila

Dieses Jahr wird die Frankfurter Buchmesse noch internationaler: Erstmals wird es mit dem ASEAN Forum und dem Pavillon des Lettres d'Afrique Bühnen mit einem Fokus auf afrikanischen und südostasiatischen Buchmärkten geben.

ASEAN Forum: 10 Länder, 20 Events

Eine Frau hält einen Vortrag.

ASEAN Forum

Zahlreiche Länder vom Verband Südostasiatischer Nationen ASEAN werden beim neuen ASEAN Forum von REX Publishing auf der diesjährigen Buchmesse vertreten sein.

Halle 4.0 B 106

Zahlreiche Länder vom Verband Südostasiatischer Nationen ASEAN werden beim neuen ASEAN Forum von REX Publishing auf der diesjährigen Buchmesse vertreten sein.

Halle 4.0 B 106

Das Forum lockt an den Fachbesuchertagen mit Veranstaltungen rund um die Buchmärkte Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand, Vietnam und den Philippinen. Lernen Sie mehr über die einzelnen Märkte und die Entwicklung des Verlagswesens in den ASEAN-Staaten – das englischsprachige Programm beleuchtet verschiedenste Themen, vom akademischen und Kinderbuch-Publishing bis hin zu Übersetzungsförderprogrammen.

Sie interessieren sich für die neuesten Entwicklungen und Trends in der Kindermedienbranche auf den Philippinen oder wollen mehr über das wissenschaftliche Publizieren in Singapur erfahren? Oder aber die Marktmechanismen in Thailand besser verstehen?

Im ASEAN Forum erhalten Sie Antworten auf all Ihre Fragen, erhalten neue Einblicke und können sich mit Experten der Verlagsbranchen in Indonesien, Malaysia, Singapur, Thailand, Vietnam, Myanmar und den Philippinen vernetzen.

Zum Programm

Historische Verbindungen seit 1980 zwischen der Frankfurter Buchmesse und der afrikanischen Literaturbranche

4200-Weltempfang Besucherin Frau

Pavillon des Lettres d'Afrique

Von Äthiopien bis Togo – die 70. Frankfurter Buchmesse bringt mit Ausstellern aus über 100 Ländern Literatur und Kultur aus der ganzen Welt nach Frankfurt.

Halle 5.1 / Stand B125

Von Äthiopien bis Togo – die 70. Frankfurter Buchmesse bringt mit Ausstellern aus über 100 Ländern Literatur und Kultur aus der ganzen Welt nach Frankfurt.

Halle 5.1 / Stand B125

Verlage und Schriftsteller aus afrikanischen Länder werden in diesem Jahr präsent sein – mit 34 Ausstellern aus 19 Ländern: Äthiopien, Angola, Benin, Burundi, Elfenbeinküste, Gabun, Ghana, Guinea, Kamerun, Kongo, Madagaskar, Mali, Mauritius, Nigeria, Ruanda, Senegal, Simbabwe, Südafrika und Togo. An den Messetagen (10.-14. Oktober 2018) werden mehr als zwanzig Veranstaltungen an verschiedenen Orten stattfinden. Eine eigene Bühne, organisiert von der Alliance Culturelle Africaine (ACA), mit Programm sowohl für Fachbesucher wie für das Publikum am Wochenende, bringt die internationale Vernetzung voran und sorgt dafür, dass die Literatur des afrikanischen Kontinents neue Lesergruppen erreicht.

Das Programm beginnt am Mittwoch, 10. Oktober 2018, mit einer Veranstaltung, die an die historische Verbindung zwischen der Frankfurter Buchmesse und der afrikanischen Literaturbranche seit 1980 erinnert. Auf der Frankfurter Buchmesse 1980 fand die Veranstaltung „Africa, a continent asserts its identity“ statt und hat im Wesentlichen zu der Gründung des Vereins Litprom geführt. Mitwirkende sind internationale Organisationen, welche die afrikanische Verlagsindustrie unterstützen, etwa die Association pour le Développement de l'Education en Afrique (ADEA)/World Book Alliance, die International Publishers Association und das African Publishers Network (Apnet). Weitere Veranstaltungen thematisieren internationale Förderprogramme für die afrikanische Verlagsbranche, den afrikanischen Kinderbuchmarkt, E-Commerce für Afrikanische Verleger oder das postkoloniale Erbe. Alle Veranstaltungen sind im Online-Veranstaltungskalender der Frankfurter Buchmesse zu finden.

Mehr über die einzelnen Veranstaltungen erfahren