Direkt zum Inhalt

Rund 110 Programm-Teilnehmende aus über 50 Ländern / die Messe als Ort des internationalen Austauschs  

Von Armenien bis Südafrika, von Aserbaidschan bis Togo: 2022 nehmen mehr als 110 Verleger*innen, Buchhändler*innen, Literaturagent*innen, Übersetzer*innen und Rechte- und Lizenzmanager*innen aus über 50 Ländern an den internationalen Förder- und Fellowship-Programmen der Frankfurter Buchmesse teil. Rund 90 der Teilnehmer*innen reisen im Rahmen der Programme zur diesjährigen Buchmesse. Nach zwei Jahren der Pandemie steht die persönliche Begegnung in Frankfurt im Vordergrund. 

Buchmesse-Direktor Juergen Boos sagt: „Die Förderung von Young Professionals unserer Branche und des internationalen Austauschs über Ländergrenzen und den Zeitraum der Buchmesse hinaus ist ein wichtiges Anliegen der Frankfurter Buchmesse. Die Stipendien und Programme, die wir seit vielen Jahren gemeinsam mit unseren Partner*innen umsetzen, sind für die Teilnehmenden ein Katalysator für ihre berufliche Karriere. Ich freue mich daher umso mehr, dass in diesem Jahr, nach vielen digitalen Treffen, die persönliche Begegnung in Frankfurt wieder stattfindet. Mit unseren Programmen ermöglichen wir es den Teilnehmenden, die Messe zu besuchen, ihr berufliches Netzwerk zu erweitern, Einblicke in internationale Buchmärkte zu erhalten und nicht zuletzt: prägende persönliche Begegnungen zu erleben.“ 

Neu: Special Programme for publishers from Ukraine and neighbouring countries 

Die Verleger*innenworkshops der Frankfurter Buchmesse in Mittel- und Osteuropa haben eine lange Tradition, die bis Anfang der 1990er Jahre zurückreicht. Für 2022 war eine Fortsetzung der erfolgreichen Sommerakademie in Kyiv für Verlage aus Mittel- und Osteuropa geplant. Leider hindert der anhaltende Krieg die Frankfurter Buchmesse und ihre lokalen Partnerinstitutionen, International Book Arsenal Festival und Goethe-Institut Ukraine, daran, das Projekt wie geplant durchzuführen. In diesem Zusammenhang hat die Buchmesse das Special Programme for publishers from Ukraine and neighbouring countries, das mit Unterstützung des Auswärtigen Amts durchgeführt wird, ins Leben gerufen. Dieses bringt Verleger*innen, Lektor*innen, Lizenzverantwortliche und literarische Agent*innen aus Armenien, Aserbaidschan, der Tschechischen Republik, Georgien, Moldau, Polen, Rumänien, der Slowakei sowie der Ukraine zusammen. Die 17 Teilnehmer*innen, neun davon aus der Ukraine, tauschen sich digital und auf der Frankfurter Buchmesse aus.  

Einladungsprogramm: 20 Verlage aus 20 Ländern zu Gast  

80 Verleger*innen hatten sich 2022 für das Programm beworben, das in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt Verlagen aus Afrika, Asien, der arabischen Welt, Lateinamerika, der Karibik sowie Osteuropa seit über 50 Jahren eine Teilnahme am größten Branchentreffen der Welt ermöglicht. 20 Verleger*innen aus 20 Ländern reisen im Rahmen des Einladungsprogramms der Frankfurter Buchmesse nach Deutschland, um sich am Gemeinschaftsstand (4.1 H101 und 4.1 H81) auf der Buchmesse zu präsentieren. In diesem Jahr sind u.a. Verlage aus Aserbaidschan, dem Libanon, Mazedonien, Nigeria, Kolumbien, Kuba, Ruanda und Togo vertreten. Im Vorfeld der Messe nehmen die Verleger*innen an einem mehrtägigen Fachprogramm teil und haben die Möglichkeit, sich aktiv mit Expert*innen über Themen wie Marketing, Vertrieb, Rechte und Lizenzen sowie Buchgestaltung auszutauschen.  

Internationaler Austausch seit mehr als 20 Jahren: Frankfurt Fellowship 

Bereits seit 1998 bringt die Frankfurter Buchmesse im Rahmen des Frankfurt Fellowship Programms jährlich Verleger*innen, Lektor*innen, Lizenzverantwortliche und literarische Agent*innen aus der ganzen Welt zusammen. Informationsaustausch und der Ausbau eines internationalen Netzwerkes stehen im Fokus des Programms. Die 15 Frankfurt Fellows reisen in diesem Jahr u.a. aus Armenien, Brasilien, Indonesien, Frankreich und Finnland nach Frankfurt. Im Auswahlprozess haben sie sich gegen 82 Bewerber*innen aus 38 Ländern durchgesetzt. Gemeinsam besuchen die Fellows Verlage, Agenturen und Buchhandlungen und natürlich die Buchmesse. Auf ihrer Agenda stehen zudem Matchmaking-Veranstaltungen und Networking-Möglichkeiten in Frankfurt und Berlin. Das Programm wird mit finanzieller Unterstützung des Auswärtige Amtes durchgeführt.  

Analog zum Frankfurt Fellowship hat es sich das Paris-Frankfurt-Fellowship zur Aufgabe gemacht, das Netzwerk junger deutscher, französischer und Schweizer Branchenmitglieder zu stärken. 14 Fellows nehmen dieses Jahr an dem Programm mit Studienaufenthalten in Deutschland und Paris teil. Sie verbindet ein ausgeprägtes Interesse für den Buchmarkt der Nachbarländer. Das Programm wird gemeinsam mit dem Bureau International de l'Edition Française (BIEF) und Pro Helvetia umgesetzt, mit finanzieller Unterstützung vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW).  

Buchhändler*innen aus aller Welt auf der Messe 

Mit Frankfurt International Booksellers fördert die Buchmesse die Positionierung fremdsprachiger Literatur im Buchhandel. In der Buchmessen-Woche werden 15 Buchhändler*innen aus 15 Ländern nach Frankfurt reisen. Sie alle führen fremdsprachige Titel in ihren Buchhandlungen und wünschen sich einen konkreten Einblick in den deutschen Buchmarkt und die Verlagslandschaft. Neben dem Austausch innerhalb des Programms treffen die Buchhändler*innen auch auf die Teilnehmenden des Frankfurt Fellowship und des Einladungsprogramms. Das Programm wird mit finanzieller Unterstützung des Auswärtige Amtes durchgeführt. 

Translate. Transfer. Transform. – Übersetzungsförderprogramme der Buchmesse 

Das Thema Übersetzen zieht sich wie ein roter Faden durch alle Bereiche der Frankfurter Buchmesse 2022. Im zweiten Jahr findet in Kooperation mit dem Deutschen Übersetzerfonds und mit finanzieller Unterstützung aus dem NEUSTART KULTUR-Programm der Bundesregierung das Förderprogramm für deutschsprachige Nachwuchsübersetzer*innen statt. Gefördert werden junge Übersetzer*innen, die literarische Texte ins Deutsche übersetzen und am Anfang ihrer beruflichen Tätigkeit stehen. Im Zuge des Programms reisen 20 Übersetzer*innen zur Buchmesse. 

Das Georges-Arthur-Goldschmidt-Programm ermöglicht zehn Nachwuchs-Übersetzer*innen aus Frankreich, Deutschland und der Schweiz das Kennenlernen von Verlagen in allen drei Ländern. Dabei arbeiten sie unter der Anleitung erfahrener Übersetzer*innen an eigenen Projekten. Das Stipendienprogramm wird gemeinsam mit dem Bureau International de l'Edition Française (BIEF) und Pro Helvetia organisiert, mit finanzieller Unterstützung vom Deutsch-Französischen Jugendwerk (DFJW). Interessierte können sich bis zum 30. September 2022 für das Programm 2023 bewerben. 

Alle Informationen zu den Förderprogrammen und den Teilnehmenden 2022: Förderprogramme der Frankfurter Buchmesse

Die gesamte Pressemappe, inkl. Pressetermine, Preisverleihungsliste und einer Übersicht über Autor*innen und VIPs auf der Buchmesse 2022, finden Sie hier zum Download: Pressematerial der Frankfurter Buchmesse