Direkt zum Inhalt

Noch 4 Tage

Planen Sie Ihren Messebesuch

Digital Cross Over

Branchenübergreifende Innovationen der Kultur- und Kreativindustrien Europas im Fokus

Frankfurter Buchmesse Highlights THEARTS+ Business not as usual

Digital Cross Over ist ein branchenübergreifendes Projekt im Rahmen des Förderprogramms Creative Europe der Europäischen Kommission. Ziel des Projektes ist es, die aktuellen Herausforderungen der Kreativ- und Kulturindustrien zu beleuchten und zu erforschen. Wer zahlt für die Inhalte, die von Kulturschaffenden und Kreativen erstellt werden? Wie erreiche ich meine Zielgruppe im digitalen Zeitalter und wie kann ich von Akteuren anderer Industrien lernen, die vor ähnlichen Herausforderungen stehen oder standen? Hier sowie auf digitalen und analogen Events stellen die Projektpartner Best Practices vor und treten in Austausch mit Vertreter*innen und Expert*innen, wie die Themen und Fragestellungen der heutigen Zeit erfolgreich angegangen werden können.
Diese Fragen sind aufgrund der durch Covid-19 geschaffenen Situation, heute brisanter und relevanter denn je, da die Akteure der Kultur- und Kreativbranche nun vor der Herausforderung stehen, neue Geschäftsmodelle rund um ihre Tätigkeiten zu entwickeln und bestehende Modelle zu überdenken.

Die Macher hinter Digital Cross Over

Bleiben Sie auf dem Laufenden: News zum Projekt und relevanten Themen und Trends der europäischen Contentindustrien

Erfahren Sie mehr über die Personen, Organisationen und Themen hinter Digital Cross Over, erhalten Sie Einblicke in Best Practises und bleiben Sie auf dem Laufenden in Bezug auf zukünftige Events.

Aktuelle News

  • Digital Cross Over

    News

    Digital Cross Over: Final Presentation

    Die Endergebnisse des Projekts Digital Cross Over über sektor-übergreifende Innovation im kreativen und künstlerischen Sektor wurden am 15. Juni online präsentiert. Der Stream der Final Presentation steht nun online zur Verfügung.

  • Burcu Ünsal Çeküç, Literatur-Agentin der KALEM Agency

    News

    „Bookstagrammer spielen für Eltern in der Türkei eine wichtige Rolle“

    Digitalisierung, Pandemie, Flüchtlinge – wie steht es vor diesem Hintergrund heute um den türkischen Kinderbuchmarkt? Dazu ein Interview mit Burcu Ünsal Çeküç, Literatur-Agentin der Kalem Agency aus Istanbul.

  • Matthias Röder

    Interview

    "Those who innovate will thrive"

    Die Corona-Pandemie wirkt als Katalysator auf die Digitalisierung der Musikinstitutionen. Diejenigen Institutionen, die sich auf die neue Situation einstellen konnten, sind für die Zukunft gut aufgestellt. Im Interview spricht Matthias Röder, geschäftsführender Direktor des Karajan Instituts, über die Chancen und Herausforderungen für Musik in Bezug auf Technologie und warum jede Kultureinrichtung heute eine digitale Strategie benötigt.

  • Kay Meseberg

    Interview

    Die Einladung an das Publikum, selbst aktiv zu werden

    Die Ausspielung, Entstehung und Weiterentwicklung von Inhalten ist so hybrid wie nie zuvor. Welche Rolle nehmen Konsument*innen zukünftig ein und wie beeinflussen Technologien wie Virtual Reality oder Augmented Reality Erlebnisse und Geschäftsmodelle? Im Interview mit Kay Meseberg, Head of Mission Innovation bei ARTE, haben wir über branchenübergreifende Verknüpfungen und Besonderheiten der kulturellen Filmbranche gesprochen.

  • Simone Lippold

    Interview

    Das Potenzial von branchenübergreifender Zusammenarbeit erkennen und nutzen

    Vor welchen Herausforderungen steht die europäische Kreativ- und Kulturwirtschaft? Welches Potenzial hat eine branchenübergreifende Zusammenarbeit verschiedener Akteure der Content-Industrien? Wir haben mit Simone Lippold, Head of Innovation Development der Börsenvereinsgruppe, über aktuelle Fragen, Chancen und neue Ansätze gesprochen.

  • Berlinale 2021_Frank Kroll

    News

    „Handlung, Figuren, Thema, Konflikte, ein besonderer Blickwinkel oder Identifikationsmöglichkeiten"

    Die Pitchveranstaltung "Books at Berlinale", die im Rahmen des Berlinale Co-Production Market – in Kooperation mit der Frankfurter Buchmesse - bereits seit 2006 jährlich aktuelle Neuerscheinungen und Bestseller ins Rampenlicht rückt, fand am 4. März zu ihrem 15. Jubiläum erstmals online statt. Unter den zehn Büchern, die aus 160 Einsendungen für die Präsentation ausgewählt wurden, war auch der Siegertitel des Deutschen Buchpreises 2020, "Annette, ein Heldinnenepos" von Anne Weber, vertreten von der Agentur Kroll. Wir haben vor der Veranstaltung haben mit Agent Frank Kroll über seine Erfahrung mit dem Format und mit Literaturverfilmungen im Allgemeinen gesprochen.

  • Nina Bunjevac

    News

    "Das ist etwas Neues für mich, und ich bin ein ziemlicher Fan von allem Neuen und Unerwarteten."

    Gleich zwei von zehn Büchern, die beim Pitching-Event "Books at Berlinale" einem Publikum von Filmproduzent*innen vorgestellt wurden, kamen dieses Jahr aus Kanada, dem Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse 2021. Nina Bunjevac' Graphic Novel "Vaterland" erzählt die Geschichte ihrer Familie zwischen Kanada und Jugoslawien, die Biographie ihres Vaters und ihre eigene Suche nach ihm. Wir haben mit der Autorin über die Möglichkeit, dass ihr Buch verfilmt werden könnte, gesprochen.

  • Marie-Ève Thuot

    News

    "Ich glaube, dass es einer erfolgreichen Literaturverfilmung gelingt, auf ihre eigene Art und Weise etwas auszudrücken, was nur das Medium Film erreichen kann – basierend auf der Romanvorlage."

    Gleich zwei von zehn Büchern, die beim Pitching-Event "Books at Berlinale" einem Publikum von Filmproduzent*innen vorgestellt wurden, kamen dieses Jahr aus Kanada, dem Ehrengastland der Frankfurter Buchmesse 2021.  "The Confetti Flight Path" (La Trajectoire Des Confettis) von Marie-Ève Thuot ist ein multigenerationaler Roman, dessen Charaktere in sozialen Normen gefangen sind und alle langsam die Grenzen des Anstands für sich ausloten. Wir haben mit ihr über die Möglichkeit gesprochen, dass ihr Buch verfilmt werden könnte. 

  • Monica Wellmann

    Interview

    „Nur Produkte, die sichtbar sind, finden auch den Weg zu den Käuferinnen und Käufern.“

    Im Interview mit Dr. Monica Wellmann haben wir darüber gesprochen, wie der Buchhandel und die Spielebranche von einer engeren Zusammenarbeit in Sachen Discoverability profitieren und das Cross-Selling ausbauen können.

  • Stephanie Lange

    Interview

    Lesemotive

    Bei der Kundenbindung ist es wie in der Liebe: Geweckte Erwartungen müssen erfüllt werden, sonst heißt es Frust statt Lust bei Buchkäufer*innen: Von einem Mogelpackungseffekt ist derzeit jedes zweite Buch betroffen. Zeit für ein Interview über den neuen Lesemotive-Standard mit Stephanie Lange von der MVB.

  • Scarlett Wisotzki Press Officer Spielwarenmesse eG

    News

    “The diversity of products must be experienced on site with all the senses.”

    In 2021, many trade fairs will continue to face the challenge of implementing hybrid approaches that combine in-person and digital venues. We spoke with Scarlett Wisotzki, press officer at Spielwarenmesse eG. She is responsible for communications at Spielwarenmesse, the Nuremberg-based trade fair for toys and games.

  • Stefanie Perk

    Interview

    "Startups offer us fresh perspectives, unconventional ideas and a great potential for the future."

    Stefanie Perk leitet CONTENTshift, die Initiative der Börsenvereinsgruppe zur Förderung von Innovationen und der Vernetzung von Start-ups mit etablierten Akteuren der Buchbranche. Sie sprach mit uns über das Programm und die nächste Accelerator-Bewerbungsphase 2021.

  • Market Screenings at Avant Première

    Interview

    "Finding the right balance between linear and non-linear programmes"

    Sophie Schneider, Digital Cross Over-Projektmanagerin bei IMZ, über die Avant Première 2021 und Trends, Chancen und Herausforderungen, die der Filmbranche und den Contentindustrien durch das Ende des "country by country"-Vertriebs und der Zunahme von "all rights"-Deals bevorstehen.

  • Videl Bar Kar

    Interview

    "There has never been a better time to start publishing in audio."

    Videl Bar-Kar, Global Head of Audio bei Bookwire, spricht über den Einfluss von technologischen Innovationen und Trends auf die Audiobranche und die die damit einhergehenden Wachstumspotenziale von Spoken Word-Formaten.

  • André Mühlhausen Sony Music Entertainment GmbH

    Interview

    "Offer new ways to explore literature; bringing together the actual ‘mobile first approach’ and really democratize the access to this content: Anywhere and anytime."

    André Mühlhausen von Sony Music Entertainment über die Demokratisierung von Inhalten und die Transformation des Hörspielmarkts in den vergangenen 50 Jahren.

  • Markus Langer Chief Product Officer Boxine

    Interview

    “We expect the trend towards screen-free entertainment to intensify"

    Viele Eltern hegen den Wunsch, die Bildschirmzeit ihrer Kinder zu begrenzen. Die Toniebox kann dazu beitragen und hat bereits das Hörerlebnis für Kinder in verschiedenen Regionen weltweit revolutioniert. Markus Langer, Chief Product Officer bei tonies®, spricht im Interview über die Zukunftsaussichten der bildschirmfreien Unterhaltung, technologische Innovationen und die Besonderheit der Toniebox-Produkte.

  • Clarissa Pabi

    Interview

    "Podcasts don’t just allow us to escape the world we find ourselves in - they allow us to find a way to live in, and through, it"

    Clarissa Pabi, Content Development Manager beim globalen Podcast-Unternehmen Acast, spricht über die aktuelle Begeisterung für Podcasts und gibt Einblicke in ihre tägliche Arbeit: von der erfolgreichen Transformation eines unabhängigen Bücher-Podcasts in einen Nr.1-Podcast bis hin zur Zusammenarbeit mit Autor*innen, wie z.B. der Booker Prize-Gewinnerin Arundhati Roy, und der Black Lives Matter-Mitbegründerin Patrisse Khan-Cullors.

  • Valérie Lévy-Soussan

    Interview

    "The audiobook market combines two forms of artistic creation, the content itself and the reading performance."

    Valérie Levy-Soussan, Gründerin des französischen Hörbuchverlags Audiolib, spricht über Ihre Erfahrungen im französischen Audio-Markt und Veränderungen des Audio-Geschäfts seit Anfang des 21. Jahrhunderts sowie aktuelle Trends und Herausforderungen.

  • Nils Hollmann

    Interview

    "Chances with new formats and content within the value chain"

    Nils Hollmann, Managing Director Audiobooks bei Zebralution, spricht über die Chancen neuer Plattformen und technologischer Innovationen, um auch bei neuen Zielgruppen die Leidenschaft für das Hörbücherlebnis zu entfachen.

2020 und darüber hinaus

  • Marco Cappellini

    News

    "Digitisation and new technologies are fundamental to make art, culture and creativity really accessible to all."

    Marco Cappellini, CEO & Co-Founder des italienischen Unternehmens Centrica und des Spin-offs VirtuItaly, spricht mit uns über Edutainment und die Relevanz digitaler Tools, um Kunst und Kultur barrierefrei zu gestalten.

  • Veronika Liebl at AIxMusic Cultural Organizations, POSTCITY

    News

    "The global pandemic has further accelerated the most pressing societal challenges."

    Veronika Liebl, Director of European Cooperation, Ars Electronica über die Herausforderungen und Möglichkeiten eines hybriden Festivals und den Einfluss neuer Technologien auf kulturellen und gesellschaftlichen Wandel.

  • IMZ

    News

    "New technologies have not only changed the audiences, but have also offered new channels for our artists."

    Wenn Konzert- und Opernhäuser in Zeiten von Covid-19 geschlossen bleiben, wie können dann die darstellenden Künste ihr Publikum erreichen? Wir haben mit unserem Digital Cross Over-Partner IMZ über Herausforderungen und Chancen der Kreativ- und Kulturindustrien Europas gesprochen.

  • Luc Bourcier

    News

    "We have to learn from other countries, from other sectors."

    Luc Bourcier, CEO von izneo, ist Partner des EU-Projekts Digital Cross Over. Er spricht mit uns über aktuelle Entwicklungen und Trends von Online-Comics in Europa.

  • Simone Lippold

    News

    creativeSHIFT: Shaping the future of the content industries together

    Wie entwickeln sich Content-Industrien in Zukunft? Ein Interview mit Simone Lippold, Head of Innovation Development der Börsenvereinsgruppe und Projektleiterin von creativeSHIFT.

  • Campus Weekend

    News

    "Bridges between different industries will not appear by themselves."

    Im zweiten Interview mit izneo geht es um die Relevanz branchenübergreifender Kooperationen und Synergien sowie den Einsatz neuer Technologien, wie z.B. Künstlicher Intelligenz, in Content-Industrien.

  • UNSILO - Logo

    Interview

    Interview with AI-Publisher UNSILO

    “Publishing will become increasingly personalised!” - Interview with the winner of FBM-Wildcard 2018 AI-Publisher UNSILO

  • Digital Cross Over Team

    News

    Digital Cross Over: Branchenübergreifende Innovationen der Kultur- und Kreativindustrien Europas im Fokus

    Die Partner des sektorübergreifenden EU-Projekts Digital Cross Over stellen sich vor und beleuchten aktuelle Herausforderungen der europäischen Kultur- und Kreativindustrien.

  • Maya Kodes Portrait

    Interview

    Interview: Yves St-Gelais about Maya Kodes

    Meet MAYA KODES: “A digital code from cyberspace that came into the world thanks to the magic of holography.” Yves St-Gelais shares the secret of Maya´s story and gives us an insight of what to expect at THE ARTS+.

  • Andrea Nicolai

    News

    Interview: Andrea Nicolai, speaker at THE ARTS+ Innovation Summit

    “Valley of death”: How excellent research fails to make it to the market – and why the creative sector needs a more R&D-focussed approach.

  • Bernd Fesel

    Interview

    Interview: Bernd Fesel about cross-innovation

    How being at the intersection of culture, business, technology and politics can be a real advantage for the cultural and creative industries

  • Holger Volland bei THE ARTS+

    News

    Interview: Lorenz Pöllmann about the digital culture industry

    Lorenz Pöllmann, Professor at the HMKW, Berlin, and co-publisher of the anthology “Der digitale Kulturbetrieb” (“The Digital Culture Industry”), in conversation with digital and cultural experts Holger Volland, Founder of THE ARTS+ and author of the non-fiction book “Die kreative Macht der Maschinen” (“The Creative Power of Machines”).

  • Thilo Schmid, Geschäftsführer Verlagsgruppe Oetinger

    News

    „Ein ungewohnter Weg für die Buchbranche“

    Vom Buch zum Film, zum Game - und umgekehrt! In kaum einem Segment der Publishing Branche werden Geschichten und Charaktere so innovativ entwickelt und verwertet wie im Kinder- und Jugendbuch. Zeit für ein Interview mit Thilo Schmid, Geschäftsführer Verlagsgruppe Oetinger und preisgekrönter migo-Verleger!

  • Prof. Katharina Zweig

    News

    „…Komplexität menschlicher Entscheidungen unterschätzt!“

    Welche Macht haben Algorithmen und Künstliche Intelligenz (KI) auf Lebensbereiche wie Bildung? Zu diesem Thema war Prof. Dr. Katharina Zweig 2019 auf der EduCouch der Frankfurter Buchmesse zu Gast. Sie leitet als Universitätsprofessorin am Fachbereich Informatik der TU Kaiserslautern das Algorithm Accountability Lab. Zeit für ein Interview!

  • Jasmin Schreiber Books at Berlinale 2020

    News

    „Ich staune mit großen Augen und bin sehr glücklich.“

    Ende Februar erscheint Jasmin Schreibers Debütroman „Marianengraben“. Schon vor dem Erscheinen ist das Buch bereits vergriffen und die positiven Reaktionen und Rezensionen überschlagen sich. Wir haben die Autorin bei "Books at Berlinale" getroffen.

  • Babylon Berlin

    News

    “…mehr als im Theater oder Film möglich ist” — Interview mit Ralph Trommer über literarische Comic-Adaptionen

    Unter dem Motto “Der zweite Blick: 32 Comic-Adaptionen von Babylon Berlin bis Marcel Proust” präsentiert die Frankfurter Buchmesse eine Kollektion mit Schwerpunkt Berlin. Zeit für ein Interview mit dessen Kurator: Ralph Trommer, Comic-Experte und Kulturjournalist, u.a. für die taz, Der Tagesspiegel und FAZ.

Noch mehr Innovationen: Die Digital-Cross-Over-Interviews und die Videos des IMZ Innovation Channels:

Bitte beachten Sie, dass die Video-Interviews nur in englischer Sprache verfügbar sind.

Katharina Jeschke Secretary General of IMZ

Katharina Jeschke, Secretary General of IMZ, Vienna. Katharina explains the importance of Metadata and the need of a Metadata standard.

Teddy Kossoko, founder and CEO of Studio Masseka

Teddy Kossoko is founder and CEO of Studio Masseka, Toulouse. Teddy presents how the platform is dedicated to help the African markets to be visible worldwide and how important is for growing to be connected to European funds.

 Sabine Seymour, Founder Supa, Moondial Polypoly, Austria

Sabine Seymour is the Founder of Supa, Moondial Polypoly, Austria. She explains to us the different values of developing sustainable business models for data, based on an ethical management that can assure users to gain both privacy and financial value.

 Giuseppe Cosenza, Business Analyst for cultural & creative industries Invitalia, Rome

Giuseppe Cosenza is Business Analyst for cultural & creative industries at Invitalia, Rome. Giuseppe explains how the common museum business models have to change after the pandemic, showing his hypothesis of "Museum Model Canvas".

 Francesca Casiraghi, CEO and co-founder London Trade Art, London

Francesca Casiraghi, CEO and co-founder London Trade Art, London. She talks about the digital revolution in the art market and the benefit that can be derived from fintech and blockchain technologies.

Mario Rueda, CEO Book a Street Artist

Mario Rueda, CEO Book a Street Artist, Berlin. Mario presents how his company is trying to help artists to be visible in the worldwide economy in order to make a living.

James Bradburne, Director of Brera Museum

James Bradburne is Director of Brera Museum (Pinacoteca di Brera), Milan. He explains the importance of digital technologies for museums, emphasizing the need of rethinking the entire model of museum and people, moving from visitors to members.

Brendan Ciecko, CEO of Cuseum, Boston

Brendan Ciecko is CEO of Cuseum, Boston. Brendan illustrates the economic power of cultural industries, one of the few sectors that has grown very fast despite the pandemic.

Carlo Francini, Florence World Heritage site manager

Carlo Francini, Florence World Heritage site manager, Florence Municipality, Florence. He talks about the impact of the pandemic on Florence, a city devoted to tourism, and how digital technologies can support the economical recovering.

Andrea Giannone video preview

Andrea Giannone, CEO Film Market Hub Barcelona, presents us "Filmarket Hub" an online market platform where great movies and series get discovered by connecting producers to artists and creators.

Pierre Raiman Izneo

Pierre Raiman, Consultant of Izneo, talks about Blockchain for digital cultural media.

Impact of Artificial Intelligence on arts and culture

Gerfried Stocker, Managing and Artistic Director at ARS Electronica, illustrates the impact of Artificial Intelligence on arts + culture and also shares his thoughts on how the arts can and should influence AI in return.

Digital audience development

How can performing arts institutions utilise new technologies to reach a engage audiences in an innovative manner? Learn more from Rebecca Lees, Head of LSO Live, London Symphony Orchestra, and Elena Kountidou, Head of Communications, Konzerthaus Berlin.

IMZ VR video interview

Cédric Bonin, Producer, SEPPIA, about the particularities of producing in VR and Kay Meseberg, Head of Mission Innovation, ARTE, provides an overview of the VR market and its potential for performing arts and cultural content.

Immersive sound IMZ interview

When creating immersive sound experiences, one actively includes the dimension of space to the field of creative methods. Hervé Déjardin, Sound Engineer, Radio France and Matthias Röder, CEO, Karajan Institute discuss the potential of this technology.

Ars Electronica Futurelab

Ars Electronica Futurelab

© Ars Electronica

Das Ars Electronica Futurelab ist ein Labor und Atelier für zukunftsweisende Systeme. Beim Think-and-Do-Tank der Ars Electronica steht der Mensch im Mittelpunkt der Forschung. Soziale Aspekte technologischer Entwicklungen werden analysiert wie beispielsweise künstliche Intelligenz, Robotik, Medienarchitektur, interaktive Technologien oder Schwarmintelligenz und deren Auswirkungen auf die Zukunft der Gesellschaft. An der Schnittstelle von Kunst, Technologie und Gesellschaft entwirft das Futurelab gemeinsam mit Kooperationspartnern aus Wirtschaft, Kultur, Forschung und Bildung Zukunftsvisionen, die für die Öffentlichkeit realisiert werden. Es vernetzt und diskutiert die Methoden von Kreativität und Technologie, um diese Entwicklung zu begleiten, und gestaltet Zukunftstrends und Visionen. Das Team entwickelt neue Konzepte für eine autonome Zukunftsgesellschaft in einem inspirierenden Spannungsfeld zwischen Disziplinen und transnationaler Zusammenarbeit. 

Entdecken Sie spannende Diskussionen, Berichte und Vorträge in der YouTube-Playlist bestehend aus über 20 aktuellen Videos.

Innovationen & Artikel rund um STARTS

STARTS (Science, Technology & the Arts) ist eine Initiative der Europäischen Kommission, die im Rahmen des Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 gestartet wurde. Ziel ist es, die Zusammenarbeit zwischen Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Ingenieur*innen und Forscher*innen zu unterstützen, um kreativere, integrativere und nachhaltigere Technologien zu entwickeln. Im Rahmen der Initiative wird jährlich der STARTS Prize ausgeschrieben, 2021 von Ars Electronica, BOZAR, Waag und erstmals auch von La French Tech Grande Provence, INOVA+, T6 Ecosystems SRL und der Frankfurter Buchmesse.

Mehr zu STARTS

Ein besseres Leben durch Künstliche Intelligenz

Ein besseres Leben durch Künstliche Intelligenz

Barcelona ist die am zweitdichtesten besiedelte Millionenstadt und eine der drei meistbesuchten Städte Europas. Im Interview beleuchten Pablo Martínez und Mar Santamaria, Gewinner*innen des STARTS Prize 2019 in der Kategorie “Innovative Kollaboration”, wie neue Technologien helfen können, den urbanen Raum lebenswert zu gestalten.

Barcelona ist die am zweitdichtesten besiedelte Millionenstadt und eine der drei meistbesuchten Städte Europas. Im Interview beleuchten Pablo Martínez und Mar Santamaria, Gewinner*innen des STARTS Prize 2019 in der Kategorie “Innovative Kollaboration”, wie neue Technologien helfen können, den urbanen Raum lebenswert zu gestalten.

Das Innovationsbüro 300.000 Km/s wurde für das Projekt "Ciutat Vella's Land-use Plan" mit dem STARTS Prize 2019 ausgezeichnet. Mar Santamaria und Pablo Martínez sind die Hauptautor*innen des Masterplans.

Zum Interview

Project Alias: Die wiedergefundene Privatsphäre

Project Alias: Die wiedergefundene Privatsphäre

Bjørn Karmann und Tore Knudsen haben einen einfachen, aber effektiven Weg aufgezeigt, die Kontrolle über die eigene Privatsphäre wiederzuerlangen. Die Gewinner des STARTS Prize 2019 in der Kategorie “Artistic Exploration” sprechen im Interview über Privatsphäre, Parasitenpilze und die passenden Narrative.

Bjørn Karmann und Tore Knudsen haben einen einfachen, aber effektiven Weg aufgezeigt, die Kontrolle über die eigene Privatsphäre wiederzuerlangen. Die Gewinner des STARTS Prize 2019 in der Kategorie “Artistic Exploration” sprechen im Interview über Privatsphäre, Parasitenpilze und die passenden Narrative.

Die beiden Dänen haben ein 3D-gedrucktes Kontrollorgan entwickelt, mit dem Verbraucher*innen eine Datentransparenz ihrer Smart Home Devices erlangen und selbst bestimmen können, wenn sie nicht gebraucht werden.

Roberto Viola

Künstliche Intelligenz: Die nächste Herausforderung

Roberto Viola, Generaldirektor der DG CONNECT (Directorate General of Communication, Networks, Content and Technology) der Europäischen Kommission, spricht darüber, wie wichtig es ist, die Kunst in die Weiterentwicklung der KI-Technologie einzubeziehen.

Roberto Viola, Generaldirektor der DG CONNECT (Directorate General of Communication, Networks, Content and Technology) der Europäischen Kommission, spricht darüber, wie wichtig es ist, die Kunst in die Weiterentwicklung der KI-Technologie einzubeziehen.

Erfahren Sie mehr über die Rolle der Kunst für eine KI mit menschlicher Note und wie Kunst und Technologie bereits jetzt interagieren.

Zum Beitrag

Ars Electronica meets AI

Alle sprechen über Künstliche Intelligenz (KI) - aber was ist das eigentlich genau? Das große Ars Electronica Glossar zeigt und erklärt die wichtigsten Begriffe. Auf dem Ars Electronica Blog erhalten Sie diverse Einblicke, wie Künstliche Intelligenz bereits genutzt wird, welches Potenzial dahinter steckt, welche Trends, Chancen und Herausforderungen uns erwarten.

User Manual for Digital Humanists by Ars Electronic

European Platform Digital Humanism Ars Electronica

"User Manual for Digital Humanists" ist eine neue Serie, die von Veronika Liebl, Director of European Cooperation, und Kristina Maurer, Head of European Projects von Ars Electronica's Festival/Prix/Exhibitions, moderiert wird und gemeinsam mit einem globalen Netzwerk von Partner*innen die großen Fragen rund um die Thematik erforscht: Wie können wir einen empathischen Ansatz für die Entwicklung von Technologien schaffen, der bei den Menschen beginnt, die sie nutzen? Kann es eine digitale Gesellschaft zwischen dem "Datenkapitalismus" der IT-Monopolisten und dem "Datentotalitarismus" autoritärer Regime geben? Könnten sich digitale Anwendungen stärker an menschlichen Bedürfnissen orientieren und auf kulturellen Werten basieren, die die Autonomie der Nutzer über ihre Daten respektieren? Könnten Softwarelösungen auf den Werten kultureller Vielfalt statt auf infrastruktureller Uniformität aufbauen? Könnten digitale Werkzeuge zunehmend von Nutzen für die kulturübergreifende Zusammenarbeit, internationale kulturelle Beziehungen und das gegenseitige Verständnis sein? Und was bedeutet es auf praktischer Ebene, ein*e digitale*r Humanist*in zu werden?

 

Pushing the boundaries of publishing: CONTENTshift

CONTENTshift ist eine Initiative der Börsenvereinsgruppe mit dem Ziel, Start-ups den Markteintritt in die Content-Branche zu erleichtern und Innovationen zu fördern, in dem die Start-up-Welt eng mit der etablierten Branche verschränkt wird.

sciflow

„Der CONTENTshift-Accelerator hat sich in den letzten Monaten als echte Ideen- und Umsetzungsmaschine erwiesen.“

Erfahren Sie mehr über SciFlow, das Content-Start-up des Jahres 2020!

Zwei Menschen überreichen sich ein Blatt Papier über einem Schreibtisch voller Laptops

Start-ups 2020

Erfahren Sie mehr über die sechs jungen Unternehmen, die beim CONTENTshift-Accelerator 2020 ins Rennen gingen.

Vergangene Events

Avant Premiere 2021 Vienna

AVANT PREMIÈRE MUSIC + MEDIA MARKET VIENNA 2021 im Februar 2021

Avant Première Music + Media Market Vienna 2021 fand vom 15.-18. Februar 2021 online statt.

Avant Première ist die jährliche Fachmesse + Konferenz für Musik- und Tanzfilme und wird vom IMZ International Music + Media Centre veranstaltet. Jedes Jahr vereint Avant Première internationale Experten und Entscheidungsträger aus privaten + öffentlichen Rundfunkanstalten, Streaming- und VOD-Plattformen, Produktions- und Vertriebsfirmen sowie aus Institutionen für darstellende Kunst, Konzert- und Opernhäusern weltweit.

Avant Première Music + Media Market Vienna 2021 fand vom 15.-18. Februar 2021 online statt.

Avant Première ist die jährliche Fachmesse + Konferenz für Musik- und Tanzfilme und wird vom IMZ International Music + Media Centre veranstaltet. Jedes Jahr vereint Avant Première internationale Experten und Entscheidungsträger aus privaten + öffentlichen Rundfunkanstalten, Streaming- und VOD-Plattformen, Produktions- und Vertriebsfirmen sowie aus Institutionen für darstellende Kunst, Konzert- und Opernhäusern weltweit.

Avant Première bot exklusive Einblicke in die neuesten Musik- und Tanzfilme, Matchmaking-Formate und ein auf die aktuellen Bedürfnisse der Branche zugeschnittenes Konferenzprogramm. 

Die gesamte Veranstaltung fand auf dem Online-Veranstaltungstool b2match statt und bot allen registrierten Teilnehmer*innen ein nahtloses digitales Erlebnis.  

Mehr erfahren

3020 Bühnen The Arts

Driving Discoverability through Metadata: Panel am 16. Oktober 2020

Im Rahmen der #fbm20 Special Edition und als Teil von THE ARTS+ fand am Freitag, den 16. Oktober 2020, von 11:00-12:00 Uhr (MESZ) ein digitales Digital Cross Over Panel statt. Die Expert*innen aus unterschiedlichen Kreativ- und Kulturindustrien Europas gaben Einblicke in Best Practices und Use Cases und tauschten sich über Standards, Perspektiven und Herausforderungen aus.

Im Rahmen der #fbm20 Special Edition und als Teil von THE ARTS+ fand am Freitag, den 16. Oktober 2020, von 11:00-12:00 Uhr (MESZ) ein digitales Digital Cross Over Panel statt. Die Expert*innen aus unterschiedlichen Kreativ- und Kulturindustrien Europas gaben Einblicke in Best Practices und Use Cases und tauschten sich über Standards, Perspektiven und Herausforderungen aus.

Die Auffindbarkeit von Inhalten ist eine Herausforderung für alle Bereiche der Kreativwirtschaft, insbesondere in einer digitalen Welt, in der die Menge der verfügbaren Inhalte überwältigend ist. Metadaten spielen eine wichtige Rolle in bestehenden und zukünftigen Initiativen, um Kund*innen Orientierung zu geben und Inhalte auffindbar zu machen, die sonst vielleicht ungesehen bleiben würden.

Offene Metadaten-Standards ermöglichen es allen Produzent*innen von Inhalten - von kleinen unabhängigen Produzenten bis hin zu großen Unternehmen - ihre Produkte zu beschreiben, um bessere Chancen zu haben, gefunden zu werden und die Kundenbedürfnisse zu erfüllen. Metadaten-Standards müssen jedoch nicht nur etabliert werden, sondern auch ihren Weg zu Kanälen finden, auf denen Kunden die entsprechenden Inhalte finden können. Dies bringt weitere Herausforderungen mit sich, die nach ersten Einblicken in den aktuellen Stand der metadatengesteuerten Auffindbarkeit durch Expert*innen aus verschiedenen Contentindustrien (Publishing, Games, Musik und audiovisuelle Medien) in dem Panel diskutiert werden sollen. Sie werden uns Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen und Möglichkeiten sektorübergreifender Synergien erkunden.

Das Event kann mit einem My Book Fair Login kostenfrei auf dem #fbm20 Livestream verfolgt werden.

Zum THE ARTS+ Programm 2020

Ars Electronica

Ars Electronica am 10. September 2020

Das Panel Business Models for Online Contents untersuchte verschiedene Geschäftsmodelle für den Zugang zu Online-Inhalten auf Plattformen und deren Monetarisierung. Crowdfunding, Lizenzen oder Abo-Modelle sind nur einige der Strategien, die Institutionen anwenden, um Einnahmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft zu generieren und KünstlerInnen und Content-EntwicklerInnen Einnahmen zu sichern. Diese Fragen gewinnen heute angesichts der durch COVID-19 geschaffenen Situation noch mehr an Bedeutung. Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft – öffentliche wie private – werden gezwungen, unterschiedliche Geschäftsmodelle zu überdenken.

Die eingeladenen ExpertInnen diskutierten, wie trotz der aktuellen turbulenten gesellschaftlichen Umstände kreatives Denken und technologisches Potenzial dazu geführt haben, dass eine lösungsorientierte ökonomische Praxis entstehen konnte.

Das Panel Business Models for Online Contents untersuchte verschiedene Geschäftsmodelle für den Zugang zu Online-Inhalten auf Plattformen und deren Monetarisierung. Crowdfunding, Lizenzen oder Abo-Modelle sind nur einige der Strategien, die Institutionen anwenden, um Einnahmen in der Kultur- und Kreativwirtschaft zu generieren und KünstlerInnen und Content-EntwicklerInnen Einnahmen zu sichern. Diese Fragen gewinnen heute angesichts der durch COVID-19 geschaffenen Situation noch mehr an Bedeutung. Akteure der Kultur- und Kreativwirtschaft – öffentliche wie private – werden gezwungen, unterschiedliche Geschäftsmodelle zu überdenken.

Die eingeladenen ExpertInnen diskutierten, wie trotz der aktuellen turbulenten gesellschaftlichen Umstände kreatives Denken und technologisches Potenzial dazu geführt haben, dass eine lösungsorientierte ökonomische Praxis entstehen konnte.

Die eingeladenen Expert*innen diskutierten, wie trotz der aktuellen turbulenten gesellschaftlichen Umstände kreatives Denken und technologisches Potenzial dazu geführt haben, dass eine lösungsorientierte ökonomische Praxis entstehen konnte.

Beim digitalen Digital Cross Over Panel nahmen folgende Expert*innen teil:

  • Thierry Baujard, IMZ Consultant on the Digital Cross Over EU project + CEO of European Investment Network Media Deals
  • Nathalie Pichard, Director at ArtTech Foundation
  • Aleksandra Artamonovskaja, Director at Partnerships at .ART
  • Brendan Ciecko, Founder + CEO of Cuseum
  • Ulvi Kasimov, founder at .ART, art collector + venture capitalist
  • Sabine Seymour, entrepreneur, researcher + athlete

 

Über Ars Electronica 2020:

Kaum ein Satz wurde in den vergangenen Monaten so oft verwendet, wie der, dass die Welt nach dieser Krise eine andere sein werde – prophetisch, oft als Hoffnungsschimmer, öfter noch als Drohung in den Raum gestellt. Stimmt das und wenn ja, welche Veränderungen werden es sein? Diese Frage stand im Mittelpunkt der Ars Electronica 2020.
Nach dem fulminanten 40-Jahre-Festival des vergangenen Jahres, das mehr Künstler*innen, Aussteller*innen und internationales Fachpublikum nach Linz brachte als je zuvor, ging Ars Electronica 2020 auf die Reise, bzw. das Festival wurde selbst zur Reise – eine Reise durch „Kepler‘s Gardens“. 

Eine Reise durch die vernetzten Biotope und Ökosysteme, in denen weltweit an der Entwicklung und Gestaltung unserer Zukunft gearbeitet wird und das hieß in diesen Tagen vor allem an der Rettung unserer Zukunft zu arbeiten. Eine Reise zu und mit vielen engagierten Communities, die bereits begonnen haben, nicht nur über die aktuellen Probleme nachzudenken, sondern an konkreten Ideen, Aktionen und Lösungen arbeiten. Orte, Initiativen und Institutionen an denen Künstler*innen und Wissenschaftler*innen zusammenarbeiten, die Gesellschaft herausfordern und neue Allianzen und Formen der Kooperation erproben. „Kepler‘s Gardens“ steht also nicht nur als Bezeichnung für den neuen Austragungsort des Festivals in Linz, das von der Postcity in die Kepler Gardens am bestens ausgestatteten Campus der JKU übersiedelt und dessen schöne und weitläufige Parkanlagen in ein außergewöhnliches Festivalgelände verwandeln wird. „Kepler‘s Gardens“ ist auch die Metapher für das Organisationsprinzip des Festivals im globalen Lockdown: ein Festival, das nicht ins Netzwerk abtauchen und dort verschwinden wird, sondern aus dem Netzwerk heraus auftauchen und sich an vielen Orten weltweit verteilt und vernetzt manifestieren wird.

An vielen Orten – ausgehend von Linz – mit Partner*innen aus dem außergewöhnlich großen, über 40 Jahre hinweg gewachsenen, internationalen Netzwerk der Ars Electronica fanden „reale“ Events, mit „realen“ Künstler*nnen und Wissenschaftler*innen für „reales“ Publikum statt, die sich von 9. bis 13. September zu einem Festival vernetzten. Mit dieser Gleichzeitigkeit und Dualität von lokal-physischem und global-vernetztem Geschehen wurde die Ars Electronica ein weiteres Mal auch zu einem spannenden Versuchslabor und Prototypen für eine Next-Level-Vernetztheit, in der es ja vor allem um neue Formen und Möglichkeiten der Fusion und Koexistenz von analog und digital, von real und virtuell, von physischer und telematischer Nähe gehen wird. Nicht zuletzt ist „Keplers Gardens“ auch ein klares Bekenntnis zur Wissenschaft und einer faktenbasierten und verantwortungsbereiten Art miteinander umzugehen, ein Statement für Wissenschaft und Kunst, nicht bloß als Treibstoff für die Wirtschaft, sondern als die Basis für Kultur und Zivilisation.

Mehr erfahren

Digital Cross Over Talks im Rahmen der Ars Electronica 2020 nochmal erleben

Die globale Pandemiebekämpfung stand bei den Digital Cross Over Konferenzen im Rahmen der Ars Electronica 2020 im Fokus. Vorgestellt und diskutiert wurden digitale Plattformen, Inhalte und Ansätze, die sich aus der Pandemiekrise heraus entwickelt haben - die aus dem Netzwerk heraus entstanden und durch dieses manifest geworden sind. Ebenso wurde von Speakern beleuchtet, wie der plattformbasierte Zugang zu Online-Inhalten monetarisiert werden kann.

2020 - Finally Digital?! with JiaJia Fei

Akteure der Kunstbranche gaben ihre Einschätzungen zu den Fortschritten der Kunstwelt bei der Digitalisierung im vergangenen Jahr ab: 2020 gewann der Online-Raum als einzige Plattform für geschäftliche und kommerzielle Transaktionen noch mehr an Bedeutung, was sich auch auf die Kunstindustrie und ihre uralte Abhängigkeit von persönlicher Interaktion auswirkte. Die Geschwindigkeit der Anpassung und die Fähigkeit, die ständigen Veränderungen zu verarbeiten, um eine maßgeschneiderte Antwort zu finden, variiert jedoch innerhalb des Netzwerks der Kunstindustrie aus Galerien, Künstlern, Institutionen, Auktionshäusern und Biennalen dramatisch.

Business Models for Online Contents

Das Panel untersuchte verschiedene unternehmerische Bestrebungen des plattformbasierten Zugangs zu Online-Inhalten und wie diese monetarisiert werden. Crowdfunding, Lizenzen oder Abo-Modelle sind nur einige der Strategien, die Institutionen in der Kultur- & Kreativwirtschaft zur Verfügung stehen, um Einnahmen zu generieren und Erlöse für Künstler und Content-Entwickler zu sichern.

Get Inspired

Die Macht einzelner Technologiekonzerne und deren Gestaltung der Zukunft steht zunehmend in der Kritik. Das Panel beleuchtet eine große Bandbreite an interessanten, vielfältigen Praktiken und Ansätzen, die ermöglichen, den digitalen Wandel kritisch zu hinterfragen und aktiv mitzugestalten.

Avant Première Berlin 2020

Avant Première Music + Media Market Berlin im Februar 2020

Der Digital Cross Over Kickoff fand im Rahmen des Innovation Day der Avant Première Music + Media Market Berlin statt.
Beim Innovation Day liegt ein spezieller Fokus auf innovativen Technologien für die Künste und einfallsreichen Zugängen zur Filmproduktion, wie beispielsweise 8K und virtuelle Realität.

Der Digital Cross Over Kickoff fand im Rahmen des Innovation Day der Avant Première Music + Media Market Berlin statt.
Beim Innovation Day liegt ein spezieller Fokus auf innovativen Technologien für die Künste und einfallsreichen Zugängen zur Filmproduktion, wie beispielsweise 8K und virtuelle Realität.

Avant Première Music + Media Market Berlin ist die größte Fachmesse, Konferenz und B2B-Veranstaltung für Musik- und Tanzfilme und wird jährlich vom IMZ International Music + Media Centre veranstaltet. Als Treffpunkt für eine spezialisierte Kulturfilmindustrie werden hier jedes Jahr über 600 internationale Experten und Entscheidungsträger aus Filmproduktion, Rundfunk, Streaming, Distribution und Kultur vereint.

Mehr erfahren

Digital Cross Over Partner

IMZ International Music + Media Centre

IMZ International Music + Media Centre ist ein internationales B2B-Netzwerk, welches sich der Förderung der darstellenden Künste durch audiovisuelle Medien widmet.

IMZ International Music + Media Centre ist ein internationales B2B-Netzwerk, welches sich der Förderung der darstellenden Künste durch audiovisuelle Medien widmet.

Die gemeinnützige Organisation mit Sitz in Wien wurde 1961 unter der Schirmherrschaft der UNESCO gegründet, um die darstellenden Künste als Kulturgut zu erhalten. Als globales Business-Netzwerk für mehr als 150 IMZ-Mitgliedsorganisationen bietet IMZ relevante Informationen und Möglichkeiten für diejenigen, die an der Schnittstelle von Darstellender Kunst und Medien tätig sind: führende Film- + TV-Produktionsfirmen, öffentlich-rechtliche + private Rundfunkanstalten, Streaming-Plattformen,Distributoren und Plattenfirmen sowie Opernhäuser, Konzerthäuser, Orchester und Tanzgesellschaften.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Ars Electronica

Ars Electronica Linz ist eine Kulturinstitution, eine Bildungseinrichtung und ein Forschungslabor, das seit 1979 im Spannungsfeld von Kunst, Technologie und Gesellschaft arbeitet. Wie keine andere Institution steht Ars Electronica für eine umfassende Auseinandersetzung mit techno-kulturellen Phänomenen und genießt weltweit einen exzellenten Ruf. Ars Electronica gliedert sich in fünf Bereiche: das Festival Ars Electronica, den Prix Ars Electronica, das Ars Electronica Center, das Ars Electronica Futurelab und Ars Electronica Solutions

Ars Electronica Linz ist eine Kulturinstitution, eine Bildungseinrichtung und ein Forschungslabor, das seit 1979 im Spannungsfeld von Kunst, Technologie und Gesellschaft arbeitet. Wie keine andere Institution steht Ars Electronica für eine umfassende Auseinandersetzung mit techno-kulturellen Phänomenen und genießt weltweit einen exzellenten Ruf. Ars Electronica gliedert sich in fünf Bereiche: das Festival Ars Electronica, den Prix Ars Electronica, das Ars Electronica Center, das Ars Electronica Futurelab und Ars Electronica Solutions

Diese fünf Abteilungen inspirieren sich gegenseitig und bilden einen Kreislauf der Kreativität: Das FESTIVAL als Testumgebung und der PRIX als Wettbewerb der Besten und Klügsten - beide international, künstlerisch, experimentell und auf die Spitze fokussiert; das CENTER als ganzjährige Präsentations- und Interaktionsplattform - lokal, lehrreich und unterhaltsam; und das FUTURELAB als F&E-Einrichtung - innovativ, kreativ, ausgestattet mit starker technischer Kompetenz und Umsetzungsfähigkeit und verbunden mit einem globalen Netzwerk von Universitäten und Forschungseinrichtungen.

Börsenverein Gruppe

Von Interessenvertretung, Kulturprojekten bis hin zu Messeorganisation, Aus- und Weiterbildung, Verlag und Technologiedienstleistung bündeln sich hier Service- und Bildungsangebote für die Buch- und Medienbranche. Die Gruppe besteht aus dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und seinen Wirtschaftstöchtern Frankfurter Buchmesse, MVB, mediacampus frankfurt sowie der Holding Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft mbH.

Von Interessenvertretung, Kulturprojekten bis hin zu Messeorganisation, Aus- und Weiterbildung, Verlag und Technologiedienstleistung bündeln sich hier Service- und Bildungsangebote für die Buch- und Medienbranche. Die Gruppe besteht aus dem Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und seinen Wirtschaftstöchtern Frankfurter Buchmesse, MVB, mediacampus frankfurt sowie der Holding Börsenverein des Deutschen Buchhandels Beteiligungsgesellschaft mbH.

Die Börsenvereinsgruppe ist Interessenvertretung und zentrale Dienstleisterin der deutschen Buchbranche. Im Rahmen des Digital Cross Over Projekts spiegelt sich die Kooperation unter anderem im Rahmen von THE ARTS+ wider.

Centrica - VirtuItaly

Das Design, die Entwicklung und die Vermarktung von digitalen Lösungen im Bereich des Kulturerbes, des Tourismus und der Kunst stehen bei Centrica im Mittelpunkt. Im Juli 2015 gründete Centrica das Startup VirtuItaly, mit dem Ziel, die italienische Kultur und Kreativbranche durch virtuelle, interaktive und immersive Wanderausstellungen zu fördern.

Das Design, die Entwicklung und die Vermarktung von digitalen Lösungen im Bereich des Kulturerbes, des Tourismus und der Kunst stehen bei Centrica im Mittelpunkt. Im Juli 2015 gründete Centrica das Startup VirtuItaly, mit dem Ziel, die italienische Kultur und Kreativbranche durch virtuelle, interaktive und immersive Wanderausstellungen zu fördern.

Centrica wurde 1999 gegründet, um die Kompetenzen der digitalen Bildverarbeitung mit denen der interaktiven visuellen Kommunikation zu bündeln.
Das Unternehmen steht für die Konservierung und Valorisierung von Kunst und Kulturerbe durch den Einsatz interaktiver Technologien mit qualitativ wertvollen, hochauflösenden Bildern. Ziel von VirtuItaly ist es, kulturelle Veranstaltungen mit großer emotionaler Wirkung und einem entsprechenden Bildungs- als auch Unterhaltungswert zu entwickeln.

izneo

izneo ist die erste globale Plattform für Online-Comics. Unser Service ist rund um die Uhr für euch da, und zwar auf allen Lese-Geräten (PC/Mac, Smartphone, Tablet für IOS und Android). Ihr habt mit izneo die Möglichkeit, den umfangreichsten Katalog von europäischen und amerikanischen Comics, Manga, Graphic Novels und Comics für das Jugendalter zu entdecken, zu kaufen und zu lesen. izneo bietet seinen Lesern wöchentliche Neuerscheinungen sowie passende Empfehlungen. Das Lesen von Comics online wird somit zu einem besonderen Erlebnis. S

izneo ist die erste globale Plattform für Online-Comics. Unser Service ist rund um die Uhr für euch da, und zwar auf allen Lese-Geräten (PC/Mac, Smartphone, Tablet für IOS und Android). Ihr habt mit izneo die Möglichkeit, den umfangreichsten Katalog von europäischen und amerikanischen Comics, Manga, Graphic Novels und Comics für das Jugendalter zu entdecken, zu kaufen und zu lesen. izneo bietet seinen Lesern wöchentliche Neuerscheinungen sowie passende Empfehlungen. Das Lesen von Comics online wird somit zu einem besonderen Erlebnis. S

eit der Gründung im Jahre 2010 bietet izneo den größten Katalog von frankophonen Comics auf unterschiedliche Weise an. Die Comics können kostenlos angesehen, einzeln oder als Abonnement erworben werden. izneo ist eine Tochtergesellschaft von Fnac und den Verlagen Ankama, Bamboo, Bayard, Casterman, Dargaud, Dupuis, Le Lombard, Rue de Sèvres und Steinkis.

#fbm20 Digital Cross Over Event nochmal erleben:

Mit Ihrem My Book Fair Profil können Sie kostenlos auf die Aufzeichnung des Digitalevents vom 16.10.2020 zugreifen.