Direkt zum Inhalt

 

Planen Sie Ihren Messebesuch

ARD-Buchmessenbühne

„Die Unschärfe der Welt“ Autorin Iris Wolff im Gespräch mit Denis Scheck

18.10.2020

Iris Wolff erzählt die bewegte Geschichte einer Familie aus dem Banat, deren Bande so eng geknüpft sind, dass sie selbst über Grenzen hinweg nicht zerreißen. Vor dem Hintergrund des zusammenbrechenden Ostblocks ist ein großer Roman entstanden. Im Mittelpunkt: Der junge Pfarrer Hannes, der nach Rumänien versetzt wird, seine Frau Florentine und deren Sohn Samuel. Außerdem gibt es das Paar, mit dem Hannes und Florentine regelmäßig Karten spielen, und deren Tochter. Stecken sie dahinter, als Hannes wegen seiner Besucher aus der DDR zum Verhör bestellt wird? Denn die Securitate installierte ihre Spitzel auch noch in den kleinsten Dörfern.

Iris Wolff, geboren 1977 in Hermannstadt, Siebenbürgen, wurde für ihre Romane vielfach ausgezeichnet, u. a. mit dem Ernst-Habermann-Preis, dem Literaturpreis ALPHA und dem Otto-Stoessl-Preis. Iris Wolff ist Mitglied im internationalen Exil-PEN. Sie lebt als freie Autorin in Freiburg im Breisgau.

• Iris Wolf: „Die Unschärfe der Welt“, Klett-Cotta Verlag
• Moderation: Denis Scheck

12:00 Uhr: Dierk Hierschel
Das 21. Jahrhundert droht ein Jahrhundert der extremen Ungleichheit zu werden. Nicht nur zwischen Nord und Süd, West und Ost. Die Klassengesellschaft kehrt zurück – auch in Deutschland. Die soziale Spaltung gefährdet unsere Demokratie. Der Raubbau an der Natur zerstört die Zukunft unserer Kinder. Klimawandel, Armut und Kriege zwingen Millionen Menschen zur Flucht. Verantwortlich dafür ist ein entfesselter, sozial und ökologisch blinder Kapitalismus. Wie können wir, Gewerkschaften, Umweltbewegung und Parteien, unsere Gesellschaft davor schützen? Dierk Hirschel, seit 2010 Chefökonom der Vereinten Dienstleistungsgewerkschaft (Ver.di), entwirft in seinem Buch die Grundlinien einer fortschrittlichen Politik für das 21. Jahrhundert.

• Dierk Hirschel: „Das Gift der Ungleichheit - Wie wir die Gesellschaft vor einem sozial und ökologisch zerstörerischen Kapitalismus schützen können“, Dietz-Verlag