Direkt zum Inhalt

Noch 330 Tage

Planen Sie Ihren Messebesuch

Das Blaue Sofa
DE

JJ Bola: Sei kein Mann. Warum Männlichkeit ein Albtraum für Jungs ist - hanserblau

14.10.2020

In Zeiten von Trump, "MeToo und Attentätern wie in Halle oder Hanau wird der Begriff "Männlichkeit" zunehmend mit Adjektiven wie toxisch, fragil und überholt assoziiert. Die Gender-Debatte ist im vollen Gange und wo der feministische Diskurs erste zarte Erfolge zeigt, bleiben Männer in ihrer Geschlechterkrise zurück. Wer als Junge noch mit traditionellen Rollenmustern erzogen wurde, ist als Mann verunsichert, wenn er plötzlich sensibel sein darf oder akzeptieren soll, dass Frauen die Familie finanziell unterhalten. Ob Incel-Subkultur, Gewalt- und Machtfantasien auf Twitter & Co. oder hohe männliche Suizidraten: Männer schlagen sich buchstäblich eine Schneise durch die Krise oder finden Zuflucht in reaktionären politischen Gruppierungen. Der Aktivist JJ Bola sucht hingegen Auswege und bietet Lösungen an wie Männer ihre persönlichen Traumata überwinden und verlernen können, was ihnen als "männlich" beigebracht wurde. Dabei legt Bola historisch-soziokulturelle Narrative um den Begriff "Männlichkeit" frei und widerlegt populäre Mythen. Er betrachtet Einflüsse aus nichtwestlichen Traditionen, aus der Popkultur, der LGBTQ+-Community, er bezieht Men of Colour und auch männliche Geflüchtete in seine Ausführungen mit ein. Bola zeichnet nach, in welchen sozialen, kulturellen und politischen Kontexten überholte bzw. neue "Männlichkeit" existieren kann. Ob Liebe und Sex, politische Bühne, Wettkampfsport, Rap- und Gangkultur oder psychische Gesundheit: JJ Bola nimmt nahezu jeden Lebensbereich unter die Lupe und zeigt dabei, wie weit die Idee von Männlichkeit alles durchsetzt. Sei kein Mann ist ein Appell an die jetzige und nächste Generation Männlichkeit von alten Stereotypen zu befreien; erst dann kann sich das Potential und die Fülle von männlichen Persönlichkeiten entfalten - und auch erst dann existiert eine reale Chance auf Gleichberechtigung der Geschlechter.