Liste freier Ideen - Im Sog der Neurose. József Attilas beeindruckende Selbstanalyse

Im Sog der Neurose. József Attilas beeindruckende Selbstanalyse

Gedankenprotokoll oder Langgedicht, Autobiografie oder Fiktion? József Attilas Liste freier Ideen ist nichts für GattungsfetischistInnen; für zartbesaitete LeserInnen erst recht nicht. Der ungarische Dichter, der zu den bedeutendsten seines Landes gehört, ist im deutschsprachigen Raum, wenn überhaupt, vor allem für seine Lyrik bekannt. Nur wenige dürften darüber hinaus das Schicksal des aus der Kommunistischen Partei Ungarns ausgeschlossenen Freudomarxisten und suizidalen Schizophrenen kennen. Nun, woher auch? könnte man fragen. Die biografischen Informationen im Internet sind spärlich, eine Biografie auf Deutsch gibt es nicht. Und das, obwohl Jószef für zahlreiche KritikerInnen und LiteraturhistorikerInnen in eine Reihe mit Größen wie Kavafis, T.S. Eliot oder Pessoa gehört. Das Buch wird vom Übersetzerduo Orsolya Kalász und Cristian Filips präsentiert. Die Lesung wird musikalisch – improvisativ und psychodelisch – von Endre Vazul Mandli begleitet.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist im Rahmen der Frankfurter Buchmesse kostenfrei. Bitte beachten Sie jedoch, dass die Kapazitäten begrenzt sind und es aus Sicherheitsgründen zu einem Einlassstopp kommen kann.

Reservierungen unter reservierung-bookfest@book-fair.com

Ein Bild, das mit Text gefüllt ist. Es steht folgendes drin: "22. Mai 1936, Freitag, acht Minuten vor Mittag. In den Kaffeehäusern lässt um diese Zeit der Verkehr nach. Die Frühstückgäste sind schon weg,".

© Roughbooks Verlag

Lesung

iCal
-

Am Kaiserplatz, Bethmannstraße 33
60311 Frankfurt am Main
Deutschland

Deutsch
Ungarisches Kulturinstitut Stuttgart, Publishing Hungary Program Budapest
Die Veranstaltung ist kostenfrei

Autorin

Orsolya Kalasz

Orsolya Kalász

Portrait von Vazul Mándli beim Mundharmonika spielen

Vazul Mándli