Direkt zum Inhalt

 

Planen Sie Ihren Messebesuch

Thilo Schmid, Geschäftsführer Verlagsgruppe Oetinger

© Jörg Schwalfenberg

Vom Buch zum Film, zum Game - und umgekehrt! In kaum einem Segment der Publishing Branche werden Geschichten und Charaktere so innovativ entwickelt und verwertet wie im Kinder- und Jugendbuch. Zeit für ein Interview mit Thilo Schmid, Geschäftsführer Verlagsgruppe Oetinger und preisgekrönter migo-Verleger!

Lieber Herr Schmid, erst einmal herzlichen Glückwunsch! Für den „Projekt-Verlag“ migo aus Ihrer Verlagsgruppe haben Sie den ICMA Award für kreative Medien erhalten. Im migo-Verlag sollen aktuelle Themen zeitnah und über das Buch hinaus auch crossmedial mit Blick auf Entertainment, Games und Musik umgesetzt werden. Das klingt sehr innovativ – aber wie soll ich mir die Verlagsarbeit praktisch vorstellen?

migo recherchiert und aktiviert Trendthemen auf Basis der Wünsche von anvisierten Zielgruppen/MindSets. Das bedeutet, der Publishingprozess startet mit einer breiten Analyse von aktuellen und künftigen Erwartungen und einer Zusammenarbeit mit den Endkunden, die das Produkt/das Buch kaufen sollen und – ganz wichtig – deren Kindern. Damit werden Trendthemen für Kinder und die ganze Familie aufgegriffen, gesetzt und mit allen Vorteilen von starken Marken strategisch auf Longseller-Ausrichtung entwickelt. Um agil reagieren zu können, sind in der Praxis damit wesentlich schnellere Workflows auf allen Ebenen der Produktion, im Marketing und im Vertrieb gefragt. Das ist im Moment sicher noch ein ungewohnter Weg für die Buchbranche, der sich jedoch durchsetzen wird.

Sie bieten mit HeldenstückeLIVE kostenpflichtige digitale Lesungen Ihrer Autor*innen an. Was versprechen Sie und Ihre Autor*innen sich davon?

Autorinnen und Autoren sind von der aktuellen Situation besonders betroffen, weil Lesungen und Veranstaltungen einen großen Anteil ihres Einkommens ausmachen. Ihnen wollen wir über HeldenstückeLIVE die Möglichkeit geben, Erlöse zu erzielen. Die Idee der Plattform ist es, etwas Wertvollem, nämlich kreativer Leistung, einen fairen Preis beizumessen.

Wir als Verlag aber auch alle anderen Veranstalter müssen Dinge ausprobieren. Digitale und hybride Bezahlevents sind gerade jetzt eine wichtige Einnahmequelle und werden auch nach der Pandemie immer wichtiger werden. HeldenstückeLIVE bietet attraktive Inhalte für Familien in einem sicheren und geschützten Raum. Wir gehen also auch dort neue Wege und sind uns trotzdem unserer Verantwortung den Familien gegenüber bewusst – und bieten allen interessierten Kreativen, nicht nur jenen der Verlagsgruppe, eine Plattform, um Sichtbarkeit und Einnahmen zu generieren.

Mit Oetinger Corporate bieten Sie sich als Dienstleister für transmediales Storytelling und Merchandising für Kindermedien an. Ich könnte mir also z.B. Benjamin Blümchen für ein personalisiertes Buch für meine Kund*innen lizensieren. Befürchten Sie nicht, dass dadurch die Marke verwässert wird? Und können Sie ein Best-Practice-Beispiel für die Umsetzung nennen?

Der Service von Oetinger Corporate geht viel weiter, als einen bestehenden Character für ein personalisiertes Kinderbuch zu lizensieren. Wir greifen den jeweiligen Markenkern auf und bieten mit den gemeinsam entwickelten Produkten viele Vorteile für die Positionierung, die Kundenbindung, die Neukundengewinnen und natürlich auch für den Ziel- und Impulskauf. Dabei beziehen wir als Agentur mit Start-up-Mentalität im Rahmen einer erfolgreichen Verlagsgruppe und eines im besten Sinne Traditionshauses im Bereich Content alle notwendigen Parameter und KPIs mit ein. Es geht also nicht um eine Verwässerung, sondern vielmehr um eine sehr gezielte Lösung mit einer starken Expertise - ganz nah am Geschmack der jeweiligen Kunden und deren Endkunden. Gute Beispiele dafür sind ein Wimmelbuch für das UKE, ein Kinderbuch zum Thema „Finanzen“ für die Bundesbank oder auch der IKEA Adventskalender, dessen digitale Inhalte aus unserem Haus kommen. Sehr erfolgreich sind auch die „Isar Detektive“ für die bayerische Staatsregierung u.v.m.

Ein Blick in die nahe digitale Zukunft: Vor welchen Herausforderungen und Chancen stehen Kinder- und Jugendbuch-Verlage in den nächsten Jahren?

Wir befinden uns in einem evolutionären Prozess der digitalen Transformation, d.h. wir müssen alles bisher Gekannte strategisch, organisatorisch und technologisch hinterfragen, übersetzen und weiterentwickeln. Dabei müssen wir uns darüber klar werden, welche Rolle wir in Zukunft einnehmen wollen, was genau unser Zweck, unsere Aufgabe ist – und vor allem, welche Werte uns verbinden und leiten.

Ich bin überzeugt davon, dass wir auf persönlicher und gesellschaftlicher Ebene wesentliche Beiträge zur Gestaltung des Lebens und der Zukunft leisten können, wenn wir nachhaltiger und kollaborativer denken und handeln und es uns gelingt, relevante, (mit)wachsende Erlebnis- und Austauschräume zu schaffen.

Vielen Dank für das Gespräch!

Das Interview führte Frank Krings, PR Manager der Frankfurter Buchmesse. Es ist Teil von Digital Cross Over - ein branchenübergreifendes Projekt im Rahmen des Förderprogramms Creative Europe der Europäischen Kommission.