Direkt zum Inhalt
Zurück
Luis Gusmán

© Mariano Salomon

Luis Gusmán

Autor

Luis Gusmán wurde 1944 in Buenos Aires geboren. Er ist Romanautor, Verfasser von Kurzgeschichten und Essays.

Er veröffentlichte „El Frasquito” (1973, 2009 Edhasa); „Brillos” (1975); „Cuerpo velado” (1978); „En el corazón de junio” (1983, Premio Boris Vian); „La muerte prometida” (1986); „Lo más oscuro del río” (1990); „La música de Frankie” (1993); „Villa” (1996, 2006 Edhasa); „Tennessee” (1997); „Hotel Edén” (1999); „De muertos y bastardos” (2000); „Ni muerto has perdido tu nombre” (2002, 2012); „El peletero” (2007); „Los muertos no mienten” (2009); „La casa del Dios oculto” (2012); „Hasta que te conocí” (2015). Vierzig Jahre nach seiner Erstausgabe hat der Verlag Edhasa „El Frasquito“ als Ehrenausgabe mit einem Vorwort von Luis Chitarroni neu aufgelegt.

Er ist auch Autor der Autobiografien „La rueda de Virgilio” (1989, 2009 Edhasa) und „Avellaneda Profana” (2022) sowie mehrerer Essays: „La ficción calculada” (1998); „Epitafios. El derecho a la muerte escrita“ (2005; 2018); „La Pregunta Freudiana” (2011); „Kafkas” (2015); „La ficción calculada II” (2015); „Barthes: un sujeto incierto” (2015); „La literatura amotinada” (2018); „Esas imbéciles moscas” (2018); „La valija de Frankestein” (2018) mit Illustrationen von Daniel Santoro; und „Flechazo” (2021).

Mehrere seiner Bücher wurden ins Portugiesische übersetzt. Sein Roman „Tenneesse“ wurde von Mario Levin unter dem Titel „Sotto voce“ verfilmt. Im Jahr 2014 wurde ihm der Platinum Konex Award in der Kategorie Roman verliehen. 2020 wurde er als herausragende Persönlichkeit von Avellaneda ausgezeichnet, wo er den größten Teil seiner Kindheit und Jugend verbrachte. Sein Roman „El Frasquito“ wurde kürzlich in Italien veröffentlicht.

Vergangene Veranstaltungen

22. Oktober 2022,

Soziokulturelle und Politische Herausforderungen in Lateinamerika - aus der Perspektive von Autoren

Zurück